Christoph Földerich Schule Berlin

Produktlinien:
FAGSI ProENERGY

Einsatzgebiet:
Schule

Reifeprüfung bestanden!

Christoph Földerich Schule erhält Hort und Schulkantine

Außen schick in Bordeauxrot und Creme – innen hell und freundlich. Das neue Mensa- und Hortgebäude der Christoph Földerich Schule bricht eine Lanze für hochwertigen, modernen Containerbau. Denn nicht nur die schnelle Planungs- und Bauzeit sowie das gute Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugten den Auftraggeber, sondern auch die ansprechende Gestaltung und die hohe Qualität. „Die Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Spandau war sehr gut. Dadurch, dass wir nicht nur als Generalunternehmer, sondern zusätzlich auch als Planer beauftragt waren, standen wir im ständigen Austausch“, berichtet Erik Rafka, der das Projekt seitens FAGSI begleitet hat. „TGA-Planung, Bemusterung, Statik inklusive Prüfstatik, EnEV-Berechnung, Rohrnetzberechnung, Lichtberechnung, Grundrisse, Ansichten und Schnitte – das alles haben wir bei diesem Projekt aus einer Hand mit abgedeckt und direkt mit dem Kunden abgestimmt.“

0
Container
0
qm BGF
0
Wochen Bauzeit

Der Neubau wurde aus 54 Containern der Baureihe ProEnergy zusammengefügt. Diese Baureihe wurde speziell für Standzeiten über zwei Jahre und höchste Ansprüche konzipiert. 940 qm Bruttogrundfläche verteilen sich auf drei Geschosse. Im Erdgeschoss befindet sich die Schulkantine mit Warmausgabe und Spülküche, so dass alle Schüler ihr Anrecht auf ein freies Schulessen geltend machen können. In den beiden Obergeschossen ist der komplette Schulhort der Christoph Földerich Schule angesiedelt worden, so dass die im Bestandsgebäude freigewordenen Räume als Klassenzimmer umgenutzt werden können. Diese funktionale Aufteilung wird durch die farbliche Zweiteilung der Fassade unterstrichen. „Wir haben hier eine Anlage komplett schlüsselfertig vom Tiefbau bis zum Galabau und inklusive aller nötigen Planung innerhalb von 3 Monaten erstellt und mangelfrei übergeben. Man könnte sagen, mit diesem Projekt haben wir unsere Reifeprüfung bestanden“, freut sich Erik Rafka.